• Leben Lieben Lassen- Inspirationen zu Persönlichkeit, Beziehung und Selbstliebe Podcast

    Kennst Du Dein inneres und Dein äußeres Ich?

    Heute
    möchte ich Dir zwei Facetten Deines Selbst vorstellen, das innere und das
    äußere Ich. Diese beiden Ich-Anteile an sich wahrzunehmen und zu beobachten,
    kann helfen sich wohler und stimmiger im eigenen Leben zu fühlen.

    Denn
    nicht immer ziehen die beiden zusammen an einem Strang. Und das kann sich sehr
    belastend für uns anfühlen und uns unsere ganze Kraft rauben.

     

    Stellen
    Dir das Ganze wie eine Grenze vor zwischen Deiner Innenwelt und Deiner Außenwelt
    vor. Wenn Du so willst, ergibt sich das automatisch durch die Begrenzung Deines
    Körpers.

    Das
    innere Ich umfasst all das, was Du in Deinem Inneren denkst, fühlst oder willst.

    Die
    meisten von uns wissen das eigentlich ganz gut.

    Doch
    das heißt nicht zwangsläufig, dass man auch wirklich danach handelt. Das äußere
    Ich ist nämlich das, was wir in der Außenwelt tatsächlich tun, also wir uns
    verhalten oder was wir sagen. Das, was für andere sichtbar uns spürbar ist.

     

    Das
    Problem entsteht für viele Menschen dadurch, dass sie etwas anderes tun, als
    sie im Inneren spüren oder wollen. Das sie etwas anderes sagen, als sie
    innerlich denken usw. So entsteht eine Inkongruenz zwischen unserer Innenwelt
    und der Außenwelt und das bedeutet Stress. Denn es braucht sehr viel Energie,
    um den Widerspruch zwischen Innen und Außen nicht spürbar werden zu lassen, man
    muss sich eigentlich immerzu anstrengen, um anders zu sein als man sich
    tatsächlich innerlich fühlt.

     

    Im
    schlimmsten Falle tut unser äußeres Ich etwas, um es anderen recht zu machen,
    obwohl wir innerlich total dagegen sind. Dann sagen wir außen Ja, und innen
    Nein zu uns selbst. Das ist nicht nur sehr unauthentisch, es ist auch sehr
    anstrengend und absolut selbstverbietend.

    Ein
    Beispiel? Denke an die nette Lehrerin Deiner Kinder, die Dich bittet noch einen
    Kuchen für das Kinderfest zu backen. Du würdest das gerne machen, allerdings weißt
    Du schon so nicht, wie Du in den nächsten Tagen alles unter einen Hut kriegen
    sollst. Innen schreit es HILFE und NEIN, das schaff ich nicht auch noch…

    Aber
    außen lächelst Du nett und sagst: Natürlich, mach ich gerne…Du kannst
    unmöglich absagen, was sollen denn da die anderen denken?

    Also
    reißt Du Dich zusammen und überhörst Dein inneres NEIN, Dein Stresspegel steigt
    weiter, denn Du stehst megamäßig unter Druck.

     

    Kann
    man das ändern? Ja, man kann. Zuerst einmal, in dem man anfängt zu beobachten,
    was man da eigentlich tut. Hören SIe in sich hinein und zwar in den
    verschiedensten Situationen. Fragen Sie sich: was denke, fühle und will ich
    eigentlich jetzt gerade wirklich? Und dann: was tue ich? Wie verhalte ich mich?

     

    Das
    ist nur eine kleinen Beobachtungsaufgabe. Aber sie hat eine sehr kraftvolle
    Wirkung. Denn je öfter Sie eine Inkongruenz zwischen Innen und Außenwelt
    feststellen, um so weniger oft wird es Dir gelingen Dich selbst zu übergehen.

    Denn
    es macht einen wirklich großen Unterschied, ob Du einfach vollautomatisch tust,
    was Du immer tust- oder ob Dir wirklich bewusst wird, was Du da machst.

     

    Und
    dieses Bewusstwerden gelingt über die Beobachtung. Und ich verspreche Dir
    etwas: Jedes Mal, wenn Du es schaffst, dass Inneres und Äußeres Ich an einem
    Strang ziehen, wirst Du belohnt, mit einem guten Gefühl von Stimmigkeit und
    Zufriedenheit. Und das wünsch ich Dir…

     

    Herzlichst
    Claudia

    Folge direkt herunterladen

    Die häufigsten Ursachen für Beziehungskrisen

    Die häufigsten Ursachen für Beziehungskrisen- ein
    Beziehungs- Checkup für Paare

     

    Eigentlich wollen wir alle in glücklichen Beziehungen leben,
    aber das ist auf Dauer gar nicht so einfach, oder?

    Warum ist es so schwierig mit uns geworden, warum können wir
    so schwer miteinander reden und wo ist eigentliche unsere Leidenschaft
    geblieben? Das sind die Themen, mit denen Paare in die Paarberatung kommen.

    Manchmal hilft es schon, die Außenperspektive einzunehmen und die eigene
    Beziehung genauer zu beleuchten. In dieser Podcast Folge stelle ich Dir die
    häufigsten Ursachen für Beziehungskrisen vor. Vielleicht hilft Dir das, herauszufinden,
    wo es in Deiner Beziehung klemmt, oder wo es sich lohnt genauer hinzuschauen
    und etwas zu klären. Vielleicht aber ist das auch ein Anlass zur Veränderung…

    Folge direkt herunterladen

    Wie Du Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl stärken kannst

    Wie Du Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl stärken
    kannst- meine drei besten Tipps für mehr Selbstvertrauen

     

    Warum strotzen manche Menschen nur so vor Selbstbewusstsein
    und andere fühlen sich gelegentlich klein und wertlos, nicht gut genug oder
    irgendwie am falschen Fleck? Woher kommt mangelndes Selbstvertrauen und welche
    Auswirkungen hat es auf Dein Leben, Deine Beziehung, Deinen Erfolg? Das ist das
    Thema meiner neuen Podcastfolge.

    Ich schenke Dir drei Tipps, mit denen Du sofort etwas für
    ein stärkeres Selbstwertgefühl tun kannst.

    Denn egal, wie es gerade um Deinen Selbstwert und Dein
    Selbstvertrauen bestellt ist, Du kannst jederzeit anfangen, mehr davon in Dein
    Leben zu holen und zu lernen, Dich okay zu fühlen, so wie Du bist…

    Folge direkt herunterladen

  • Leben-Lieben-Lassen Shortcuts Podcast

    Von Stärken und Schwächen

    Welche Stärken und Schwächen zeichnen Sie aus?

    Diese Frage ist der Klassiker in jedem Vorstellungsgespräch und doch
    immer wieder eine ziemliche Herausforderung. Unsere Schwächen kennen wir
    meißtens sehr genau- aber unsere Stärken? Da kann es schon mal schwierig
    werden. 

    Dabei könnten wir uns die Antwort sehr viel einfacher machen. Es kommt ganz
    darauf an, in welchem Zusammenhang und unter welchen Umständen wir unsere
    Stärken und Schwächen betrachten und bewerten. Denn im Grunde sind sie nichts
    anderes als persönliche Fähigkeiten und Eigenschaften. Völlig neutral. Erst
    unsere eigene Beurteilung und die Lebensumstände, unter denen Ihre Vor- oder
    Nachteile deutliche werden, machen diese Persönlichkeitsmerkmale zu einem Plus
    oder Minusfaktor unseres Charakters- zu Stärken oder Schwächen. 

    Kennen Sie Ihre inneren Antreiber?

    Kennen Sie Ihre inneren Antreiber?

    Diese unbarmherzigen Existenzen, die Ihnen ständig sagen,
    wie Sie zu sein haben und dass es nicht genug ist, was Sie tun? Die Sie dazu
    bringen, noch schneller, noch perfekter oder noch netter zu sein- auch wenn Sie
    das vielleicht im Moment gar nicht wollen?

    Innere Antreiber sind unbewusste Verhaltensmuster, die wir
    uns in der frühen Kindheit zugelegt haben. Oft sind es die Lebensregeln oder
    Überzeugungen von frühen Bezugspersonen (z.B. Eltern, Verwandte, Lehrer). Wir
    tragen Sie als verinnerlichte Glaubenssätze, Erwartungshaltungen und
    Identitäten durch unser Erwachsenenleben, auch wenn sie uns peinigen und
    stressen. Die inneren Antreiber sind Teil unserer Persönlichkeit geworden. Sie
    wirken wie eine automatische Steuerung, ohne dass wir sie hinterfragen oder
    verändern. Vielleicht kommen Ihnen einige bekannt vor:

    Weg mit dem Winterblues…

    Heute gehts um Tipps gegen trübe Gedanken …

    denn jetzt, wo die Tage kurz sind  und meist grau, fällt es vielen von uns gar
    nicht so leicht guter Stimmung zu bleiben. Vielleicht haben Sie ihn ja auch,
    den Winterblues? Was also dagegen tun?

     

    Zuerst die gute Nachricht. Nicht jede Niedergeschlagenheit
    ist gleich eine Depression. Wenn im Winter die Stimmung sinkt, ist der Grund
    dafür häufig  ein Lichtmangel, da die
    Sonne  kürzer und mit weniger Intensität
    scheint und die meisten Menschen zugleich die meiste Zeit in geschlossenen
    Räumen verbringen.  Jeder dritte kennt so
    ein Stimmungstief, sagen Experten.

     

    Wer die graue Suppe nicht mehr sehen mag, wem die zunehmende
    Dunkelheit aufs Gemüt schlägt und wer morgens immer schwerer aus den Federn
    kommt, ist mittendrin, im sogenannten Winter-Blues. Zum Glück gibt es einige
    Tipps ,wie man die dunklen Tage mit guter Stimmung erleben kann.